Star Statement International - Celebrity Statements Worldwide
New Star Statements
Categories / Entries
Madonna Music 149
Keira Kneitley Movie 46
Karl Lagerfeld Fashion 37
davidgerstein02.jpg Arts 30
Frank Gerber Literature 15
Sergey Brin Business 20
Barack Obama Politic 22
Françoise Barré-Sinoussi Sience 2
David Beckham Sport 18
Sergey Brin Internet 10
Advertisement
seitenbanner elke1..jpg
Advertisement
Advert_Schneider_rechts.jpg
Advertisement
boxjasmina.jpg
New Star Statements / Megaloh

 

 

MEGALOH

 

MEGALOH

Megaloh, Photocredit: Robert Winter

 

www.megaloh.de

 

 

 

 

 

About - Megaloh

 

Megaloh:

Einhundert! Donnerstag geht es los! Megaloh packt Ghanaian Stallion, Amewu, Chima Ede, Musa & seine Band ein und geht auf den zweiten Teil seiner Regenmacher Tour. Zur Einstimmung:

Regenmacher Tour Pt. 2 (Special Guests: Amewu, Chima Ede & Musa)

 

Der Regenmacher trägt Hoffnung in sich. Er kann den Menschen Glück bringen, Blüte in Zeiten der Dürre, neues Leben, wo lange keines war. Er weiß, dass er scheitern kann – und dass er gerade deswegen den Glauben an seinen Erfolg aufrecht erhalten muss. Mit seiner Musik ist der Berliner Rapper Megaloh selbst zu einer Art Regenmacher geworden. Nun erscheint sein neues Album. Das hat, wie ein Sommergewitter nach drückender Schwüle, das Potenzial, all den Staub und Schmutz der letzten Monate wegzuspülen. Den Blick auf die Essenz zu klären. Und den Weg frei zu machen für eine tatsächlich neue ära im deutschen Hip-Hop. Flashback August 2015. Es ist ein heißer Abend in Berlin-Moabit. Durch die gekippten Fenster dringt sommerfaules Straßenleben. In der Studioetage von Sound-Engineer Sascha 'Busy' Bühren aber sind alle hoch konzentriert. Megaloh und sein musikalischer Wegbegleiter Ghanaian Stallion sitzen tief gebückt über ihren Laptops. Neue Mixe werden diskutiert, Tracklisten hin und her geschoben, Features erwogen. Den Gold- und Platinplaketten, die die Wände pflastern, all den Andenken an Meilensteine der deutschen Musikgeschichte, schenken sie keinerlei Beachtung. Die beiden sind, nach fast 20 Jahren harter Arbeit, womöglich selbst im Begriff, einen solchen zu setzen. Es ist der immer wieder magische Moment, in dem sich tausend Einflüsse, Ideen, Zweifel und durchgemachte Nächte zusammenfügen zu einem großen Ganzen. Und womöglich zu etwas ganz Großem.

 

“Regenmacher” ist das zweite Major-Album des Berliner Rappers Megaloh. 2013 hatte er nach Jahren der enttäuschten Erwartung eine musikalische Heimat im NESOLA-Umfeld von Max Herre gefunden. Das Album “Endlich Unendlich” bedeutete in vielerlei Hinsicht einen Neustart. An die Stelle steter Experimente trat ein konzises Klangbild, irgendwo zwischen gut abgehangener Traditionspflege und zeitgemäßem Post-Neo-Soul. Textlich zeigte sich ein gereifter Mann von Anfang 30, der mit offenem Visier und klarem Blick seine Vergangenheit und Gegenwart aufarbeitete. Ein Berliner mit Wurzeln in Nigeria, im Widerstreit der Identitäten und Realitäten. Nicht weiß, nicht ganz schwarz. Gesegnet mit vielleicht mehr Talent als jeder andere MC in diesem Land, aber jeden Morgen auf Maloche. Aufgezogen von der Straße, geprägt von den Büchern seiner Mutter und den großen Geschichtenerzählern aus Amerika wie Nas oder Jay-Z.

 

All das thematisierte Megaloh mit ungekannter Offenheit und der natürlichen Autorität eines in jeder Hinsicht “echten” MCs. Da stand einer, der nicht nur mit seiner Stimme und seiner Sprache umzugehen wusste. Da stand auch einer, der weiß, wovon er spricht. Einer, bei dem jedes Wort Bedeutung hat, weit über die Ebene des Autobiografischen hinaus. “Endlich Unendlich” ging in die Top 10 der deutschen Albumcharts. Die Kritik war entzückt und die Kollegen auch. Megaloh arbeitete mit so unterschiedlichen Künstlern wie Samy Deluxe, Seeed, Schwesta Ewa oder den Stieber Twins. Er drehte Videos in Lagos und im Berliner Yard. Er spielte mit der Deep-Funk-Band Tribes of Jizu und der Afrobeat-Legende Tony Allen. Er spielte unplugged mit Max Herre. Er spielte mit der halben deutschen Rapelite auf dem Splash! Festival. Er spielte, spielte, spielte. Und mit jedem Auftritt wuchs er als Künstler, bis er da stand wie ein Koloss in einem Kindergarten namens Deutschrap voller Klatsch und Klick-Tricks und sinnloser Kabbeleien.

 

So hat sich Megaloh einen einzigartigen Status in der Szene erarbeitet. Megas Mucke fühlt jeder. Die Rap-Connaisseure, die ungläubig seine Reimketten und Sinnbilder studieren. Die Jungs am Block, die seinen alltäglichen Kampf nachvollziehen können. Die hippen Mädchen in den Berliner Clubs, die seine YouTube-Kulthits auswendig können. Vor allem aber fand “Endlich Unendlich” Anklang bei ganz normalen Menschen, die nur zu gut verstehen, wenn Megaloh von der Knochenmühle der harten körperlichen Arbeit berichtet, von den damit einhergehenden Selbstzweifeln, von dem Gefühl, plötzlich der Vater anderer Menschen Kinder sein zu müssen. Megaloh: “Ich war Zeit meines Lebens darauf fixiert, der beste Rapper zu sein. Ich wollte immer Respekt als MC. Die wichtigste Erfahrung von ‘Endlich Unendlich’ war für mich, dass Musik noch viel mehr sein kann als das: ein Ventil für einen selbst und eine Stütze für andere Menschen. Viele Leute sind zu mir gekommen und haben gesagt, dass ihnen Songs wie ‘Loser’ oder ‘Vaterfigur’ wahnsinnig viel gegeben haben. Dass sie an einem Tiefpunkt in ihrem Leben waren und meine Musik ihnen geholfen hat, sich da rauszukämpfen. Das war eine krasse Erfahrung. Ich habe zum Beispiel einen Kollegen, der inzwischen fast Invalide ist. Seine Tochter musste schon mehrmals an den Stimmbändern operiert werden. Die beiden pumpen immer meine Mucke und erzählen mir, dass es ihnen dadurch besser geht. Ich will mir nicht anmaßen zu glauben, dass ich die Welt verbessern kann. Aber wenn ich einen kleinen Beitrag leisten kann, dann ist das für mich viel wertvoller als jedes technische Lob.”

 

Dieser Rolle wird Megaloh mit “Regenmacher” erneut gerecht. Noch mehr aber paart er seine Verantwortung als Bezugsperson mit dem Drang, als MC zu wachsen; Rap als narratives Vehikel, aber eben auch als Kunstform zu begreifen; höchste technische und inhaltliche Maßstäbe zu vereinen. “Mit diesem Album schließt sich für mich ein Kreis. Zu Beginn meiner Karriere stand vor allem der Anspruch an mich als Rapper. Bei ‘Endlich Unendlich’ ging es dann darum, eine Geschichte, meine Geschichte zu erzählen. Mit diesem Album bringe ich beide Aspekte zusammen. ‘Regenmacher’ ist spielerischer als das erste Album. Es hat einen ähnlichen thematischen Faden, aber die noch besseren Reimen.”

 

Schon mit dem Opener und Titeltrack wird dieses Konzept greifbar. “Sie fragen mich: Kann ich inzwischen von der Mucke leben? / Könnt mir noch immer um vier Uhr morgens im Bus begegnen / Sie fragen mich, ob das Bild, das ich ihnen grad mal’ zu schwarz ist / Abgeturnet von den Sparauflagen wie Varoufakis.” Der über-MC ist wieder im Tunnel. Und am Ende dieses Tunnels flackert das Licht der Hoffnung.

 

Einem ähnlichen Gedanken folgen Songs wie “Alles anders” (mit Labelchef Max Herre), “Was ihr seht”, “Ernte Dank” (mit Chartstürmer MoTrip und Sänger Maxim) oder das tatsächlich himmlische “Himmel Berühren”. Sie alle thematisieren, mehr oder weniger explizit, den Zwiespalt zwischen Starstatus und Alltag.

 

Auf “Schlechter Schlaf” und “Graulila” dagegen besingt Megaloh die Dunkelheit zwischen diesen Tagen, aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. “Schlechter Schlaf” (mit einem umwerfenden B-Teil von Joy Denalane) reflektiert die Pein scheinbar unendlicher Stunden unter der Decke des Drucks. Und “Graulila” gibt sich den eitlen Hoffnungen hin, die sich speisen aus dem Nebel der Nacht und der Macht der Betäubung. Mit schwindelerregender Selbstverständlichkeit wechselt Megaloh zwischen einem mechanischen Erzählflow aus der Vorhölle der eigenen Psyche und verhallt-melodischem Post-Trap. Dazwischen ist auch die Stimme von Tua zu hören, aus einem Paralleluniversum aus vergilbten Fantasien und enttäuschten Farben.

 

Das ist die wahre Stärke des Megaloh von 2015: dass er Geschichten nicht nur erzählt, sondern sie in mitreißende Musik zu übersetzen weiß. Musik, in der so unterschiedliche Featuregäste wie Patrice, Jan Delay, die Berliner Sängerin Grace und der Leipziger Dancehall-Don Trettmann ganz natürlich Platz haben. So wird der Regenmacher einmal mehr zum Brückenbauer. Zum Vermittler zwischen Ernst und Eskapismus, Tiefe und Tanz, dem was war und dem was vielleicht niemals wirklich kommen wird.

 

Geprägt ist “Regenmacher” zudem von einer öffnung vom Privaten ins Politische. Besonders deutlich wird dies auf dem Song “Wohin”, der die Flüchtlingsthematik aus der wichtigsten und doch so oft vergessenen Perspektive beleuchtet: der eines Migranten selbst. “Wohin” verzichtet auf Dozieren und wohlfeiles Anprangern. Vielmehr stellen Megaloh (dessen Mutter im Biafra- Krieg Ende der sechziger Jahre selbst zur Flüchtenden wurde) und sein Feature-Partner Musa einen fiktiven, aber konkreten Menschen in den Vordergrund, seine Sorgen und Fragen. Der Songtitel sagt eigentlich alles – auch wenn das Leid letztlich unbeschreiblich bleibt. “Es war mir wichtig, Position zu beziehen. Es hat mittlerweile ja jeder eine Meinung in dieser Frage. Aber die wenigsten beschäftigen sich ernsthaft damit. Ich bin überzeugt, dass noch viel mehr Leute insgeheim eine ‘Das Boot ist voll’-Einstellung mit sich herumtragen. Wenn sie aber wüssten, dass ihre Handys ohne afrikanisches Erz nicht klarkämen oder was mit all den Hühnerabfällen passiert, nachdem wir die Brust und die Schenkel für uns reserviert haben, würden sie sicher anders über viele Dinge denken und nicht zu leichtfertig abfällig über ‘Wirtschaftsflüchtlinge’ reden. Ich meine, wie weit muss man sein, um freiwillig seine Familie zu verlassen und sich dem auszusetzen, was an den Grenzen Europas passiert? Wir investieren Milliarden in die Abschottung. Wenn wir diese Milliarden in andere Dinge investieren würden, müssten viele Menschen wahrscheinlich gar nicht erst von zu Hause weggehen.”

 

Der Bezug zur spirituellen Heimat Afrika ist auch auf musikalischer Ebene offenkundig. Unter die vertrauten Versatzstücke aus Jazz und Funk, die harten Drums und warmen Basslines, die elegante Orchestrierung, mischen sich immer wieder Samples aus Nigeria und Ghana. Darunter ist auch eine bislang unveröffentlichte Aufnahme der bereits erwähnten Schlagzeuglegende Tony Allen. “Der afrikanische Einfluss war mir sehr wichtig”, so Megaloh. “Die Identitätsfrage hat schon meine Jugend sehr geprägt. Und als ich 2012 in Nigeria war, habe ich wieder eine sehr starke Verbundenheit gefühlt und viel Vertrautes wahrgenommen: Gerüche, Klänge, Stimmungen, aber auch Gefühle und Haltungen. Es hat sich mir plötzlich sehr viel erschlossen, obwohl ich nur so kurz da war. Deswegen wollte ich den Gedanken der Diaspora auf dem Album auch musikalisch umsetzen.”

 

Ghanaian Stallion, der – unterstützt von KAHEDI (Max Herre, Genetikk, Joy Denalane) und Farhot (Haftbefehl, Selah Sue, Patrice) – den Großteil des Albums produziert hat, geht noch einen Abstraktionslevel weiter: “Uns ging es generell darum, verschiedene Dinge zusammen zu bringen, wie es zum Beispiel die TDE-Crew seit Jahren tut. Eine Fusion aus alten und modernen Elementen. Ein klassischer Rhodes-Sound und dann Max Herre auf Autotune dazu. Ein warmer Soul-Sound und dann 808-Drums drunter.”

 

So treffen triumphale Trap-Vibes auf melancholische Livebläser und von KAHEDI eigens eingespielte Samples. Drums aus dem Plattenschatz von Ghanaian Stallion knistern unter Versatzstücken aus Soul, Jazz und Afrobeat. Der Regenmacher schreitet stet nach vorne. Doch er tut es auf der Traditionslinie von James Brown, Fela Kuti, Nas, den Soulquarians und Kendrick Lamar.

 

Die stille Hip-Hop-Liebeserklärung “Zug” ist ein gutes Beispiel für diese musikalische Vision. Auch “Wer hat die Hitze” oder “Zapp Brannigan” sind es. Sie sind nur vordergründig Fingerübungen eines überdurchschnittlich Begabten. Wie immer bei Megaloh geht es auch in den Style-Momenten um Kontext, um Verbindung, um Ausblick. Ein Moabiter Volkstribun mit globaler Perspektive. Ein Mann, der seine Identität daraus bezogen hat, dass ihm niemand eine geben wollte. Ein Künstler mit einer außergewöhnlichen Gabe, der keinen Hehl aus der ganz und gar gewöhnlichen Möglichkeit des Scheiterns macht – und seinen Mitmenschen dadurch Hoffnung bringt.

 

“Was ich an der Figur des Regenmachers immer faszinierend fand, ist, dass er aus aufgeklärter Sicht ganz natürlichen Parametern der Natur unterworfen ist. Dennoch trägt er Verantwortung und die Möglichkeit eines besonderen Erfolges in sich. Er hat eine spezielle Macht, die sowohl im Glauben seiner Mitmenschen an ihn als auch in seinem eigenen Glauben an sich selbst liegt. So geht es mir in gewisser Weise als Künstler. Und so geht es allen anderen Menschen letztlich auch.”

Davide Bortot, 2015

 

2016 - das Jahr des Regenmachers. Mit „Lass Laufen“ lässt MEGALOH sein musikalisches Jahr Revue passieren und bedankt sich bei seinen Fans unter anderem für den treuen Support, eine unglaubliche Tour und Platz 2 in den deutschen Albumcharts für sein Album „Regenmacher“. Ob auf eigener Tour, zahlreichen Festivals, der Reise mit Viva Con Agua nach Uganda oder zuletzt als Special Guest auf der Advanced Chemistry Tour von den Beginnern – 2016 war ein Jahr mit vielen Erlebnissen und Ereignissen. Mit seinem Album „Regenmacher", das im März diesen Jahres veröffentlicht wurde, begibt sich MEGALOH nicht nur auf eine aussergewöhnliche künstlerische Reise - die er zuletzt mit seiner Afrobeat EP mit Legende Tony Allen fortsetzte - sondern zeigt unter anderem eine textlich richtungsweisende Perspektive auf. Die Fans kennen seinen Weg von der Doppel- zur Trippelschicht - ab April ist er dann wieder für seine Fans live unterwegs und setzt die Regenmacher Tour mit Zusatzterminen fort.

 

StarStatements.com möchte sich bedanken bei:
Megaloh
& Sherin Kürten ( Classic Media )

Frank Gerber

Back

 

Soon online ...

 

New Star Statements: Sunrise Avenue | His Holiness the 14th Dalai Lama | Nico Rosberg | Kai Ebel | Tom Beck | Annett Louisan | Devin Miles | Frank Gerber | Ina Mueller | Marianne Rosenberg | Frauke Ludowig | Vitas | Frida Gold | Elke Jeinsen | Antonella Bucci | Heiner Meyer | Joy Denalane | Fredrika Stahl | Silvia Kainka | Kitty Kat | Nick Carter | Lucenzo | Pigeon John | Kimbra | Brandon Howard | Groove Coverage | David Gerstein | Jack Culcay | Gabo | Katharine Mehrling | Shakura Aida | Christine Mayer | Not Called Jinx | Matt Dusk | Spencer Day | Barry Manilow | Brian Culbertson | Ekaterina More | Slash | 81db | MOOJAH | Genta | Andre Tannenberger | Edward Maya | Kerstin Linnartz | Jessica Stockmann | A5 Richtung Wir | Inna | Cashier No9 | Joyce Jonathan | Sunshine Anderson | Alex Velea | Ava Rocks | Youn Sunnah | Nevio | Stream Of Passion | Laura-Jansen | Francisca Urio | Claudia Acuna | Julia Dietze | MissLi | Shonlock | Tara Priya | Sick of Sarah | Rene Lopez | Lori Jenaire | Chromeo | Lou Bega | Randy Ford | Ani Lorak | Sonja Zietlow | Silvia Dias | Henry Maske | Ava | La Fee | Umberto Tozzi | Subway | Alexandra Stan | Simone Kermes | Klee | Vic Anselmo | Selah Sue | Neverest | Zweitfrau | Malina Moye | Sak Noel | Linda Teodosiu | Peter Ruetten | Yakoto | Marina Celeste | Liebe Minou | Guano Apes | Frank Ramond | Aural Vampire | Dante Thomas | Brooke Fraser | Madina Lake | Caethe | Andy Grammer | Jamie Woon | Imany | Catie Curtis | Mattyas | Chris Willis | Betsie Larkin | Aitan | Basto | Amber Rubarth | Randy Ford | Appassionante | Ziynet Sali | Jaguar Wright | Diane Birch | Sola Rosa | Bonaparte | Miranda Brooke | Ricardo Munoz | Ilhama | Ruxandra Bar | Lina Button | Jack Beauregard | Olivia Newtonjohn | Tarja Turunen | James Rosenquist | Ardian Bujupi | Alannah-Myles | Veronica Maggio | Plain White T`s | Scorpions | Davis Redfield | Andreas Bourani | Miss Baby Sol | Deine Jugend | Inna Modja | Magdalena Tul | Daniela Brooker | Glasperlenspiel | Zayra | Principe Valiente | Tying Tiffany | The Slot | Rasheeda | Kristina Maria | Valerie | Tom Hugo | Tatiana Okupnik | Charles Fazzino | Ellie White | Ivi Adamou | Johannes Cordes | Ya-Ha | Gerina | Lazee | Android Lust | Johannes Strate | Tim Benzko | Samy Deluxe | Wynter Gordon | Los Colorados | Parov Stelar | Alex Mica | Milk Inc | The Disco Boys | Right Said Fred | Harris and Ford | Noelia | Arno Cost | Akcent | Mobilee | Afrojack | Kim Gloss | Soluna Samay | Marco Carta | Eisbrecher | Celia | Yolanda Be Cool | Adrian Sina | Lord Of The Lost | Ich Kann Fliegen | Julissa Veloz | Donkeyboy | Tooji | Laurence Jenkell | Lovex | Willy Moon | Tara McDonald | Ida Corr | Crystal Waters | Medina | Viky Red | Sisse Marie | Amanda Mair | Zazou | Oceana | The BossHoss | DJane HouseKat | Official Hot Mess | Mike Candys | Alex Clare | DJ Lord Jazz | Edgar Askelovic | Akcent | Yuna | Serebro | Laurent Wery | The Mynabirds | Timomatic | Nahiba | Matt Toka | Mauro Perucchetti | Jack Holiday | Alice Francis | Avicii | Lana Del Rey | Patrick Miller | Radio Killer | Axel Tony | Jasmine Kara | Tape Five | Emma Hewitt | Little Boots | Katzenjammer | Of Monsters and Men | Triggerfinger | Mic Donet | Noah Stewart | Bobby Womack | Fun. | Loreen | Iona Blum | Bat for Lashes | Graffiti6 | Gerard | Miriam Bryant | Asaf Avidan | Jessie Ware | Swedish House Mafia | Beth Hart | Leslie Clio | Sharon Doorson | Taryn Manning | Cherri Bomb | Mia Martina | Sarah Hackett | The Young Professionals | Caro Emerald | Bryan Ferry | Neon Hitch | Kobra and the Lotus | Arthur Higelin | Cierra Ramirez | Richard Durand | Michael Canitrot | Ally Sereda | Miu | Death by Chocolate | Deap Vally | Skip The Use | TinkaBelle | Ola Svensson | Nick Howard | Dolcenera | Jake Bugg | Kris Menace | Rainy Milo | Jeff M Dixon | Any Color Black | Yen | Destination Anywhere | Black and Jones | Alina Devecerski | A Life Divided | Ramona Rotstich | Mia Diekow | Linda Hesse | Soehne Mannheims | Icona Pop | Emeli Sande | Bastian Baker | Caroline Chevin | Ntjam Rosie | Flavia Coelho | Sandra Nkake | Follow YourInstinct | Lauter Leben | Jaqee | Thomas Azier | The Dollyrots | Bella Wagner | Alt-J | Iggy Azalea | Nena | Olly Murs | Toya DeLazy | Amanda Jenssen | Eddie TheGun | Neon Dogs | Grimes | Olafur Arnalds | Rykka | Le Kid | Marco Mengoni | MSMR | Wild Belle | Anthony Callea | Zibbz | Sade Serena | Jack Savoretti | Richard Orlinski | Aino Venna | Como | Coastal Cities | Too Tangled | Gabrielle Aplin | Jonas Myrin | Youthkills | ZAZ | The Deer Tracks | Kensington | Nicole Musoni | Baby K | Amplify Dot | PHONOFLaKES | ME the Band | Margaret Berger | Last Like Deep | Kodaline | Lorde | Tomorrow´s World | Claire | Jessie J | Emmelie de Forest | CSS | Benjamin Clementine | Tricky | Carmen Villain | Ace Wilder | Eklipse | Sharon Doorson | Carlos Vives | Emilie Autumn | Jesper Munk | Lady Antebellum | Ryan Sheridan | Juveniles | Hot Chelle Rae | SIRPAUL | Star And Dagger | Stephanie Neigel | Megaloh | NONONO | The Strypes | Bahar | Mad Heart | Daniel Schumacher | Ana Popovic | ZZ Ward | The Frown | Krewella | Johnossi | Le Youth | The Civil Wars | Heinrich von Handzahm | Rag Dolls | Nelson | Elliphant | Vanbot | Josephina | Prime Circle | Martin and James | Jarell Perry | Ivy Quainoo | Crystal Fighters | Capital Cities | Gregory Porter | Club8 | Shane Filan | Siri Svegler | Milky Chance | Atlas Genius | Jillette Johnson | Garland Jeffreys | Gerald Clayton | Lescop | James Blunt | Hugh Laurie | London Grammar | Keith Urban | Jamie Cullum | Kreuz Ost | Black Onassis | Wes Mack | Ben Pearce | Antun Opic | KC Da Rookee | Harleighblu | Ife Mora | Agnes Obel | Xavier Naidoo | Cher | Qasim | Gesaffelstein | Percival | Veeby | Yvonne Catterfeld | Cody Simpson | Dapayk and Padberg | Patricia Kaas | PAPA | Junkista | Say Lou Lou | Water Knot | George Ezra | Family of the Year | Muse | Fefe Dobson | The Bloody Nerve | Hey Ocean! | Boyzone | Charles Bradley | Isac Elliot | Carlprit | Gala | Vienna Ditto | The Graveltones | Mikky Ekko | Aloe Blacc | Flo Bauer | Like Swimming | The Brew | R5 | Shawn The Savage Kid | La Femme | Die So Fluid | BANKS | The Majority Says | Jenix | Wille And The Bandits | MO | Style Of Eye | Paint Me Picasso | Susanne Blech | Paper Aeroplanes | Fallulah | David Guetta | Marteria | Paloma Faith | Oonagh | Vandenberg`s MoonKings | Ozark Henry | Nessi | Jonathan Kluth | Die Happy | 3A | Eric Bibb | Parka | Kris Bowers | Krewella | Rooftop Runners | Two Wooden Stones | Anna Aaron | Herzdame | Animal Trainer | Pixies | IVO | Steel Panther | I Heart Sharks | Cash Cash | Motorhead | Ricardo Bielecki | Otto Normal | Pentatonix | Sophie Hunger | The Arkanes | Amando Quattrone | Laurin Buser | Elaiza | John Newman | Low Roar | Bo Saris | Alle Farben feat. Graham Candy | Doja Cat | Eat The Gun | Douglas Greed | Marmozets | J-Kobe | Dieter Meier | Max Giesinger | Dame | Mehrzad Marashi | Synthkartell | Ham Sandwich | Fiona Bevan | Aneta Sablik | Duke Dumont | Flip Grater | Bingo Players | Melissa Lischer | Ricki-Lee | Highasakite | Lilja Bloom | Indiana | Sofi de la Torre | George Ioannou | The Dark Tenor | Tove Lo | Example | Foxes | Kina Grannis | Santana | Ekat Bork | Steffen Linck | Felidae Trick | Eau Rouge | Michel van Dyke | Michel De Biasio | Gregor Meyle | My First Band | Zinc | Plasma | Amber Run | Anna Calvi | Ella Endlich | Secondcity | Eisenhauer | Woody Pitney | A Great Big World | Sam Smith | ANSA | La Rochelle Band | Foster the People | The Last Internationale | Chris Malinchak | Porter Robinson | Iggy and The German Kids | Iyeoka | The Majority Says | Klangkarussell | Charli XCX | The Pretty Reckless | Joe Bonamassa | ZHU | Oliver Heldens | Steve Angello | As Animals | Kyla La Grange | Fenech Soler | RUEFUES | BAP | Cosby | G-Eazy | Russian Red | Martin Goldenbaum | Lary | Grace | Adrenaline Rush | Tom Gaebel | Seether | Laing | Mirel Wagner | Kovacs | Robby Maria | Miss Bex | Spencer | Bam And Mr.Dero | Kopek | Nervous Nellie | Dee Dee Bridgewater | Alice Cooper | Juli | Adam Cohen | Nihils | James Francis Gill | Unheilig | Nico And Vinz | Hozier | Jamie N Commons | Vegas | Maraaya | Wretch 32 | Mrs. Greenbird | Till Broenner | NazB | SerGIO Fertitta | Sharron Levy | Tony Allen | Atari Teenage Riot | The Avener | Colbie Caillat | Conchita Wurst | Colbie Smashing Satellites | Max Raabe and Palast Orchester | Matt Simons | Cazzette | Mynga feat. Cosmo Klein | Rhonda | Josef Salvat | Acollective | From Kid | Alexa Feser | Wyclef Jean | C.J.Ramone | Monsterheart | OMI | David Pfeffer | Valentine | Dillon Cooper | Ex Cops | Nneka | Swiss & Die Andern | La Confianza | Tune Circus | I Prevail | SomeKindaWonderful | Graziella Schazad | Beyond The Black | Philip George | Years & Years | Hardwell | Calvin Harris | Charlie Winston | Emin | Olympique | Europe | Neonschwarz | Stefanie Heinzmann | Karen Harding | Christine & The Queens | Pentatones | Kafka Tamura | B.O.X.E.R. | Death Team | Madeon | Lindsey Stirling | Imagine Dragons | Shake Shake Go | Anti Social Media | Nightwish | Ellie Goulding | Morgan James | Torres | The Sinful Saints | The Legendary Tigerman | Robert Redweik | Pool | Tagtraeumer | Andreas Moe | Wunderkynd | SuperScum | Madonna | Martin Luke Brown | Faith Evans | MIA | Alesso | Coeur de Pirate | Lena | Francesca Belmonte | Loic Nottet | Mans Zelmerloew | Alesso | Sarah Connor | Taylor Swift | Aminata | Phela | Tove Styrke | Rihanna | Cold Creek County | Greg Holden | Hurts | The Rolling Stones | L`aupaire | Bob Spring | Cheryl Green | Delta Rae | Disclosure | Lions Head | David Zowie | Tobey Lucas | Seth Sentry | Thirteen Days | Carly Rae Jepsen | U2 | Namika | Osvaldo Supino | Joe Stone | Lizz Wright | Niila | Bryan Adams | Stevans | Matteo Capreoli | Sido | Justin Bieber | James Bay | The Weeknd | Helen Schneider | Louane Emera | Troye Sivan | Kelvin Jones | David Garrett | Gin Wigmore | Selena Gomez | Ewig | Mumiy Troll | The Common Linnets | Eros Ramazzotti | Yelawolf | Demi Lovato | Mary J. Blige | Shana Pearson | Felix Jaehn | Katy Perry | Andrea Bocelli | Take That | Ariana Grande | Chase & Status | Herbert Groenemeyer | Keith Richards | Gwen Stefani | Findlay | Neil Thomas | Jack Garratt | The Libertines | Rod Stewart | Seinabo Sey | Shawn Mendes | Kendrick Lamar | Leona Lewis | Lumaraa | Schiller | Mylene Farmer | 5 Seconds Of Summer | Elton John | Fall Out Boy | Drake | Set Mo | Pristine | Nisse | Yates | Black Stone Cherry | Ronan Keating | The 1975 | Larkin Poe | Topic | Kygo | Zayn Malik | Jonas Blue | Alessia Cara | The Chainsmokers | Fleur East | All Saints | The Souls | Killerpilze | Max Giesinger | Mark Forster | AaRon | Tegan and Sara | Billy | Ollie Gabriel | Lucas Newman | Little Mix | Moderat | Black Coffee | DJ BoBo | Meghan Trainor | Enrique Iglesias | Adele | Delle | Alan Walker | Axwel & Ingrosso | Alicia Keys | Justin Timberlake | Felix Jaehn & Herbert Grönemeyer | Lamiya Slimani | Rick Astley | Britney Spears | Tom Odell | Eagulls | Johannes Oerding | Calvin Harris & Rihanna | Beyonce | The Beauty Of Gemina | Zucchero | Fergie | Zara Larsson | Silbermond | Jennifer Rostock | Mike Posner | Brooke Candy | The Lumineers | Annisokay | G-Easy & Jeremih | Jennifer Lopez | Flight Brigade | Jacob Whiteside | Pitbull | Usher | Bon Jovi | Sia | Izzy Bizu | Gavin DeGraw | M.I.A. | Norma Jean Martine | Laith Al-Deen | Daya | Fifth Harmony | Kings of Leon. | Lukas Rieger | Philipp Poisel | Beck | Rebecca Ferguson. | Ricky Martin | Metallica | Lady Gaga | Robbie Williams | Juicy J & Kanye West | Rag N Bone Man | Sting | Solange Knowles | Thornsteinn Einarsson | Katie Melua | Maroon 5 | Louis Berry | John Legend | The Chemical Brothers | James Arthur | Poets Of The Fall | Stefflon Don | The Legendary | Major Lazer | Afrob | Fickle Friends | Pillath | Alma | LaBrassBanda | Luke Christopher | Estikay | Von Welt | Sigala | Melanie C | Big Sean | Yasutaka Nakata | Dave | Shy Luv | Jamiroquai | Martin Garrix | Snakeships & MO | Louka | Depeche Mode | Pohlmann | Levina | Amanda | LCAW | The Bloom | Marco Mengoni and Grace Capristo | Tokio Hotel | Peter Maffay | Highly Suspect | Kenay | Max Prosa | Matthias Reim | DJ Khaled | Elle King | Future | Lotte | Kyles Tolone | Kasabian | Faber | Stargate | Joey Badass | Gretta Ray | Sameday Records | Beth Ditto | Falco | Quinn Sullivan | John Mayer | Nico Santos & The Broiler | Little Dragon | Joel Brandenstein | Jennifer Hudson | Noah Cyrus | Nothing But Thieves | Harry Styles | Shakira | Miley Cyrus | Olli Banjo | Foo Fighters | Camila Cabello | Roger Waters | Natalia Avelon | Naaz | Balbina | Martin Garrix & Troye Sivan | Kirstin Maldonado | Train | Kaiser Franz Josef | Michael Patrick Kelly | Arcade Fire | Big Boi | Wrabel | Pharrell Williams | AC DC | dePresno | Superfruit | Elles Bailey | Nick Jonas | Kesha | Jain | Russ | Casper | Kenny Wayne Shepherd | Culcha Candela | French Montana | SZA | Wunderwelt | Prinz Pi | The Gardener & The Tree | Shamans Harvest | Hare Squead | Jay Sean | T Pain | Wizkid | Elvis Presley | Black Country Communion | Khalid | Louis Tomlinson | Grace Carter | AJR | Declan McKenna | Tom Grennan | Benjamin Richter | Philipp Dittberner | The Shins | Grizzly Bear | Chris Brown | LCD Soundsystem | Pink | Jessy Martens | Joon Moon | Jonny Lang | Moses Pelham | The Script | Rick Ross | Rogers | Arch Enemy | Ace Tee

About StarStatements.com


 
 
Home  |  About StarStatements.com  |  Contact  |  Impressum  |  Press Releases  |  Newsflash  |  Terms and Conditions  |   Stars Login

© 2009 + ® 2011, Star Statements International – Celebrity Statement Worldwide 2017